M ä r z 1 5 2 1. ,,Auf diesem Meere segelten wir drei Monate
und zwanzig Tage (bis zu den Philippinen gerechnet), ohne die
geringste frische Nahrung zu geniessen. Der Zwieback, den wir
assen, war kein Brot mehr, sondern bloss Staub, der mit Würmern,
die die gute Substanz des Zwiebacks aufgezehrt hatten, vermischt
und überdies durch den Unrat von Mäusen von einem unerträglichen
Gestank durchdrungen war. Das Wasser, das wir zu trinken
uns genötigt sahen, war ebenfalls faul und übelriechend. Um nicht
Hungers zu sterben, waren wir sogar gezwungen, die Rindsleder
zu essen, mit denen die grosse Rahe zum Schutze der Taue umwunden
war. Diese, beständig dem Wasser, der Sonne und den
Winden ausgesetzten Lederstücke waren so hart, dass wir sie erst
vier bis fünf Tage lang im Meere einweichen mussten, damit sie
ein wenig zärter wurden; dann brieten wir sie auf Kohlen, um
sie verzehren zu können. Oft kamen wir sogar in die Lage, Sägespäne
essen zu müssen und selbst Mäuse, so widrig sie den Menschen
sind, waren eine so gesuchte Speise geworden, dass man bis zu
einem halben Dukaten (- 5 Mark) für das Stück bezahlte.“
,,Dies war aber noch nicht alles. Ein noch grösseres Unglück
sollte uns treffen: eine Krankheit, die uns überfiel, durch
welche unseren Leuten das Zahnfleisch im Ober- und Unterkiefer
so anschwoll, dass es die Zähne bedeckte, und der Kranke
keine Nahrung zu sich nehmen konnte (Skorbut). 19 Mann
(s. Totenliste bis ro. April 232 ) unserer Schiffsmannschaften starben
an diesem Uebel; ferner der patagonische Riese und ein Brasilianer,
die wir bei uns hatten. Ausser den Toten lagen 25-30 Matrosen
an Schmerzen in den Armen, in den Beinen und in anderen Teilen
des Körpers krank danieder, sie wurden aber wieder hergestellt.
Was mich betrifft, so kann ich Gott nicht genug danken, dass ich
in dieser Zeit und mitten unter so vielen Kranken, keinen einzigen
Krankheitsanfall gehabt habe.“

aus: Koelliker,Oscar: Die erste Umseglung der Erde durch Fernando de Magallanes und Juan Sebastian del Cano, 1519-1522. München & Lpz., 1908

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.